h.w.stein-info

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    483
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

2 User folgen diesem Benutzer

Über h.w.stein-info

  • Geburtstag 26.02.1963

Letzte Besucher des Profils

761 Profilaufrufe
  1. Hallo Roter Brummer Das letzte Bild hat mich am meisten gefreut , das man dann auch Bahnsteige in Kurven aufbauen kann . Super Idee ! Sowas ist auch sehr schwer darzustellen in der jetzigen Version 3 , aber auch möglich mit viel Aufwand . Viele Grüße HnS
  2. Hallo Modellbauer - und Modellbahnfreunde Ein Bild in der Nacht in dem ein VW 1200 - Käfer vor mir den Blinker einschaltet , das ist aus meinen VW 1200 - Käfer der auch gerade den Blinker rechts einschaltet . Die Ansicht aus der Fahrersicht ist mit dem Blinker seltsam , aber so kann man auch sehen was der eigene Fahrzeug macht . Die Funktion wird durch Kontaktgleis " Blinker rechts an " aktiviert der den " Transparenz Schaltfläche " anspricht und der wiederum die Blinkersteuerung für die Richtung . Hat das Fahrzeug oder die Fahrzeuge das Abbiegen erreicht und fährt gerade nach den nächsten Kontaktgleis " Blinker aus " werden die Blinklichter abgeschaltet bzw unsichtbar , weil die Blinkerbeleuchtung aus Grundkörper gebaut wurden . Mein nächsten vorhaben ist das Bremslicht beim Abbremsen oder stoppen an der roten Ampeln . Schritt für Schritt muss ich hierbei vorgehen . Wenn die Fahrzeuge stehen müssen sie auch wieder starten bei Phase " GRÜN " . Vielleicht bekomme ich noch eine kleine Verzögerung hin , damit nicht alle Fahrzeuge gleich alle losfahren . Dies müßte durch Variable bestimmt regeln können . Soweit bin ich noch nicht gekommen , wie ich das realisieren kann . Zwei Abläufe in der EV laufen schon mal Fehlerfrei ; Ampelsteuerung ( ein Teil ) und das Blinken der VW-Käfer AN/AUS . Das Aufteilen der verschiedenen Ampelrichtung sowie RAD , Fußgänger und Induktionschleifen auf den Straßenbereiche . Auch das halten der Haltestellen BUS und BAHN wird noch einige Herausforderungen geben . Ok , das warst erstmal bis später ! Viele Grüße HnS
  3. Hallo Modellbauer - und Modellbahnfreunde @Hallo Hans-Martin Herzlichen Dank für deine Info ! Mir kam die Idee die Funktion mit den "Transparenz Fläche 2-wertig oder 3-wertig ) die für die farblichen Schaltfläche als Schalter dienen . Ein bisschen umschreiben und es hat doch funktioniert . So sieht jetzt die EV ( Ereignisverwaltung ) aus . Für alle die noch keine Erfahrung haben mit der EV , hier habe ich die EV von mir hochgeladen . Vielleicht gibt es noch eine einfache Lösung , die könnte dann hier ergänzt werden . Bei bestimmten Stellen kann dann ein Kontaktgleis " Lok betritt ein Gleis " als Auslöser dienen . Bemerkung : Die "Transparenz Fläche" findet man im Testordner ( von BahnLand ) . Diese Fläche dient als Schalter , aber wird wie ein Signal angesprochen " BITTE BEACHTEN " . Die Flächen können um 180° gedreht werden , dann sind sie unsichtbar ohne Rahmen . Die roten Pfeile zeigen die Stellen an denen die " Transprenz Fläche " platziert und verknüpft sind . Auf dem Dach des Käfers ist die TR-Fläche für beide Blinker ( Warnblinker ) gesteuert . Ich hab sie im Bild erstmal gelassen damit man erkennt wo sie sich befinden am " VW 1200 - Käfer weiß " ; dies kann bei allen Rollmaterialen verwendet werden , die keine Blinkfunktionen haben . Mit den Kontaktgleisen kann dann die " Transparenz Fläche " entsprechend angesprochen werden . Viel Spaß beim ausprobieren ! Wer noch eine andere Ablauf bieten kann , bitte ich hier zu Ergänzen - Vielen Dank . Es sieht auf den Straßen mit den Auto viel realistischer aus - Vielleicht kann man einige Autos mit Blinker und Bremslicht noch ausstatten ; wäre toll . Viele Grüße HnS , der reale Idee hat
  4. Hallo Modellbahnfreunde Ich versuche eine Blinkschaltung ( Blinkgeber ) zu realisieren , aber ich komme nicht zu einen Wechselfunktion . Hatte es früher mal geschafft , vielleicht auch durch Zufall , nur jetzt bekomme ich es nicht mehr hin . Für ich es brauche als Blinker/Warnblinker für Kfz und LKW und für Ampeln . Eine Ampelsteuerung Standard habe ich ja schon geschafft . Meine nächste Ampelsteuerung wird aufwendiger für eine Kreuzungverbindung ( hier werden fast alle Ampeln eingesetzt sein ) . Zu den Blinker ! Für den " VW 1200 Käfer " habe ich mir Blinker gebaut aus Bordmittel . Bild 1 . Blinker links , rechts und Warnblinker aus Bild 2 . Blinker links ; siehe Pfeile Bild 3 . Blinker rechts ; siehe Pfeile Bild 4 . Warnblinker alle Blinker an ; siehe Pfeile Bilder 5 - 8 . Vorderseite und Hinterseite ; mal an und aus Jetzt zu meiner bitte , wie bekomme ich eine Blinkfunktion ,Blinkergeber / Blinkerimpuls hin . Diesen Impuls möchte ich auf die Lampen und Bordmittel ( sichtbar / unsichtbar ) erzeugen . Auf den Straßen sind entsprechend Kontaktgleise die das links / rechts Richtung steuern und auch mit der Kombination durch Schalter ( z.B. TaS rt <> Blinker links ) . Bei den Warnblinker habe ich auch Kontaktgleise , die ich an bestimmten Punkten eingesetzt habe . Ein Bild zeige ich mal von der Kreuzung an der ich arbeite . So sollte es nach Plan dann aussehen . Hier werden Autos , LKWs , Busse , Radfahrer , Motorrad und Menschen in Bewegung sein , die dann bei " ROT" stehen bleiben . Ja, auch Straßenbahnen und U-Bahn sind dabei , die an Haltestellen und Ampeln stehen bleiben . Das ist eines meiner Projekten von einer Anlage . Hier werde ich noch viel Arbeit haben mit der EV ( Ereignisverwaltung ) . Was ich auch noch realisieren will , eine sogannte " Grüne Welle " zwischen mehreren Kreuzungen . Das ich eine sehr große Herausforderung finde ich , Stadt-Land- Schluß! Bei den Ampeln muss ich versuchen eine Art Steuerzyklus zu erzeugen , wie ist noch offen , mache mir noch Gedanken . Mit einer Standard-Ampelsteuerung wird es nicht mehr gehen , da noch zusätzliche Funktion einwirken werden ( Induktionschleifen , die ich mit Kontaktgleise erreiche ). Bedanke mich für den Tipp mit den Blinkgeber-Funktion im Voraus ! Viele Grüße HnS
  5. Hallo Modellbauer- und Modellbahnfreunde Hier stelle ich eine andere Art von Bogenmast mit Unterstützung für Ampeln vor . Mit den vorhandenen Ampeln ( von BahnLand ) Kombinationen , kann an so einen Mast Ampeln platzieren . Der Ampelmast ist aus Grundkörper aufgebaut , die obere Standardampel ist auf 1,2 skaliert worden ( also ist etwas vergrössert ) . Hier ist der Halter aus einem Quader gebaut , es muss nicht immer RUND sein . Viele Grüße HnS
  6. Hallo Wolfgang ( Schlagerfuzzi ) freue mich dich wieder hier zusehen . Hab ein Thema für dich " Umzug mit der deutschen Bahn " Melde mich wieder per Mail bei dir hier ! Viele Grüße HnS
  7. Hallo Hans-Martin ( BahnLand ) und alle Modellbahnfreunde Wieder eine SUPER Idee mit den Stromabnehmer und die Simulation des Videos hat mich beeindruckt . Was ich bei fast bei allen Oberleitung vermisse , das die Stromabnehmer sich etwas bewegen in der Höhen (Höhenunterschiede ) wie im REALEN . Wäre so eine Umsetzung möglich oder ist das mit dieser Version 3 nicht möglich . Bei Unterführungen von Brücken oder auch U-Bahn wär es sehr schön zu sehen . Zugegeben habe ich dies schon mal versucht ( TRANSPARENTE GLEISE als Oberleitung ) . Nur bekam ich nur eins hin leicht senken und erheben , ich suche noch die Datei wie ich es mal versucht hatte . Der Stromabnehmer war bei mir aus Bordmittel gebaut gewesen . Es würde auch reichen , wenn eine Differenz von 5 mm der Oberleitung wär , als Modell merkt man das schon sehr gut . Freue mich auch wie alle andere auf deine Multitexturen der Strassenbahn . Gedanken : Strassenbahnen mit Türbewegung ! Viele Grüße HnS , der von der GT 8 träumt
  8. Hallo Neo Wie lange bleibt der Test und Test-Privat ( Ordner ) kurz erhalten , oder wird der sofort in den Ordner " Meine 3D-Modelle " verschoben . Oder kann man noch ein diesen Ordner selbst auf seine Festplatte absichern , falls was nicht zu finden ist . Ansonsten würde ich alle die im Test-Privat verschieben , wenn sie noch übernommen werden können . Danke für kurze Info von Dir . Viele Grüße HnS
  9. Hallo Modellbauer und Modellbahnfreunde und Neulinge Vorweg eine kurzer Erklärung...... Wie bekanntlich führen viele Wege nach Rom so sagt man im Allgemeinen , so ist es auch mit der EV ( Ereignisverwaltung ) . Somit sind auch viele Möglichkeiten mit der EV zu steuern , auf die eine oder andere Art der Abläufe . Zur Unterscheidung gibt es zwei Möglichkeiten ....eine davon ist die direkte Ansteuerung ( Ablauf ) und die andere Art die indirekte Ansteuerung . Was soll das heißen? Eigentlich bewirken beide Abläufe das gleiche Prinzip , nur mit den Unterschied das bei der indirekte mehrere Zwischenschritte , die ich hierbei mit Kontrollampen und Schalter/Taster ergänzt habe . Das soll heißen ! In meinen Fall benutze ich noch Schalter/Tasten die eigentlich NICHT erforderlich wären . Trotzdem verwende ich diesen Vorgang mit folgenden Grund : So kann ich den Ablauf durch einfaches trennen mit einen Schalter " AUTOMATIK - HAND " anwenden . Bevor ich zu Punkt 2 komme , werde ich einige Vorbereitung in Bilder zeigen . Damit sollte klar sein , was ich damit bewirken wollte . Wenn man das Bild oben genau anschaut , habe ich eine andere Art von Fahrstuhl mit versetzter Etagen ( Ebenen ) , die zum Beispiel bei Parkdecks oder Kaufhäuser vorkommen können . Hier habe ich zusätzlich zum Zeigen wie die Zustände der Türen von Etagen und Kabinentüren ( vorne und hinten getrennt ) . Die Anzeigen " gelb/schwarz " am Sockel ( Fahrstuhlschacht ) ganz unten , geben die Türenzustände der Kabinen an , " GELB " bedeutet das diese Seite die Türen geöffnet sind . Bei den Etagen sind auch Kontrollbeleuchtungen vorhanden , die dann den Zustand der Türen der Etagen anzeigt . Auch hier ist " GELB " für Türen geöffnet zur Anzeige . In der Mitte sind " EIN/AUS " Schalter platziert , die für die Anmeldung des Fahrstuhlkabine der Etage anzeigt . Die Fahrrichtung des Fahrstuhlkabine habe ich auch mit zwei " Pfeillampen " eingebaut . Diese werden entsprechend angezeigt in welcher Richtung fahren kann oder bei den Endpunkten NUR eine Richtung möglich ist . Das Bild zeigt jetzt den Zustand Fahrstuhlkabine hinten Türen auf ( geöffnet ) und in der 3.OG Etage , beide Kontrolleuchten sind jetzt auf " GELB " . Da die Türen noch offen sind , habe ich bei den Bedingungen eingetragen , daß nur der Fahrstuhlkabine in Bewegung gehen kann , wenn alle Türen geschlossen sind . Daran habe ich lange getüfftelt , bis ich das so hin bekam . Timer für Verzögerungen habe ich auch schon eingesetzt . Diese habe ich für die öffnen der Türen entsprechend vorgenommen . Damit habe ich erreicht , wenn der Fahrstuhl noch nicht in Stillstand ist , die Türen zu Früh geöffnet werden . Ist die Fahrstuhlkabine in Bewegung gesetzt wird eine Beschriftung angezeigt " Aufzug kommt " . Aber wie schon vorher geschrieben kann man diese einzelne und zusätzliche Schritte weg lassen . Ich habe bewusst zum Lernen und auch möglich klar die Schritte des Ablauf heran zubringen . Ob ich das so erreichen werde steht noch offen , bin mir aber sicher das man doch erkennen kann was hier passiert . Sollte einer von Euch Vorschläge haben oder Anregung , bin ich gern bereit dies zu ergänzen . Jetzt fange ich die vorgeschlagen Abläufe auch zu verwirklichen , was in Arbeit ist . Später soll auch noch eine Erklärung der EV die ich mit hochladen werden gegeben werden . Dabei könnte ich vielleicht ein paar Hilfestellung gebrauchen , damit die Abläufe und Vorgänge verstanden werden . Änderungen können gegebenfalls auch noch nachträglich vorkommen . Hier zeige ich noch ein Bild das die Türen der Fahrstuglkabine und Etage 3.OG geöffnet sind . Das nächste Bild ist die Anforderung mit Anmeldung durch ein Kontaktgleis ( Ersatz für drücken einer Person am Fahrstuhl ) . Großmutter hat das Anmeldegleis betreten , in den Moment bekommt der Fahrstuhl Türen schliessen , Schalter " EIN " leuchtet und der Fahrstuhl setzt sich in Bewegung . Da alle Türen geschlossen sind alle Kontrolleuchten auf " SCHWARZ " . Noch läuft es NICHT reibungslos , aber ich komme doch meinen Ziel nach . Der nächste Schritt wär zu Punkt 3 und 4 , oder vielleicht auch getrennt gehalten , mal sehen . Auch wenn es eine Anleitung werden soll , wär eine Bemerkung von Euch sehr gewünscht , ob es Euch Verständlich herüber kommt wie ich es hier schreibe . Im Voraus vielen Dank und viele Grüße HnS
  10. Hallo Modellbauer- und Modellbahnfreunde Ich habe eine Anleitung angefertigt , in der ich einige Vorgänge erkläre und weiterführe zum Thema Aufzug/Fahrstuhl-Steuerung . So geht dieses Thema nicht verloren und man hat einen Suchpunkt , hier war nur mal eine Andeutung gebracht worden . Also bitte weiter geht es unter der Anteilung Aufzug / Fahrstuhl . Hier werde ich in 4 Punkten vorgehen . Viele Grüße HnS, Danke
  11. Hallo Modellbauer und Modellbahnfreunde und Neulinge Anleitung ! für 3D-MBS Version 3 8.10.2017 Hier erstelle ich ein Thema das um einen Aufzug bzw. Fahrstuhlprinzip geht ( mit späteren Steuerung der Türen und Etagenfahrt ) . Grundprinzip eines Aufzugs Im Katalog des 3D-MBS ( 3D- Modellbahn Studio ) in der Version 3 gibt es einige Modelle von Fahrstühlen zur Auswahl . Jedes Modell ist mit einer Einrastfunktion ausgelegt , das heißt das diese aufeinanderer sich einrasten . Wie auch im realen von Aufzüge gibt es unterschiedliche Höhenunterschiede von Ebenen ( auch Etagen bekannt ) . Diese kann man mit BS Fahrstuhl-Schacht in drei Ausführung zwischen den Etagen ( Decke / Boden ) aufbauen . Mehrere Varianten sind möglich , hier kann jeder sich selbst entscheiden wie er es aufbaut . Ich gehe nur auf folgende Punkte ein : 1. Die mit der Fahrstuhl Führung von Etagen und deren Steuerung 2. Türenansteuerung 3. Personen ( noch in Testphase ) Anmeldung und Steuerung zu den Fahrstuhl / - stühle 4. Bewegung zum oder im Fahrstuhl Zu Punkt 1 Zu Beginn eine kleine Liste eines Beispiels Das sind jetzt einige Modelle die ich angewandt habe , es kann auch anders aufgebaut werden . Hier zeige ich diese Aufstellung im nächsten Bild gleich viermal nebeneinander mit den sieben Etagen . Damit man die Etagen besser sehen kann mit den Aufzügen sind die Bodenplatten ( Rechteckplatten und auch U-Formplatten ) transparent eingestellt . Die Stärke der Etagen ( Bodenplatten ) sind nach den Fahrstuhl-Schachthöhe angepasst . Siehe Bild : Hier in den Bereich der Bodenplatten sind später die Führungschienen untergebracht , die man bei NICHT transparent Bodenplatten sehen kann . Die Seitenwände sind hier weg gelassen damit man einen besseren Überblick erhält . Jetzt habe ich für die Personen die Spurweite Z ( Märklin ) angewandt ,kleinste Spurweite die möglich ist . Hier habe ich folgende Anpassung der Schienen für den Fahrstuhl-Kabine vorgenommen . Zu Beachten ist hierbei auf folgendes ..... Die Dummy Antrieb ( kurz ) ist auf Skalierung von 0,2 ( eine bessere fein Einstellung der Kabine ) . Dann wird ein Gleis entsprechend nach der Länge auch angepasst , das mit einer minimalen Toleranz des Dummys lang ist . Danach stellt man das Gleis in senkrechten Gleislänge auf . Da die Kabine des Fahrstuhl ohne Verknüpfung in den Fahrstuhl-Ebenen ( Etagentüren ) einrastet . schreibt man sich die Werte der einzelnen Etagen auf , dies erreicht man durch die einzelnen Fahrstuhletagen ( Türenbereich ) . Dann setzt man in der Position X und Y die jeweile Gleis der Etagen ( im Bild rot eingefärbt ) . Die notierten Höhe der Etage gibt man dann den Gleisen ( rot ) nachträglich ein . Da ja jetzt zwischen den roten Gleisen Abstände entstehen , werden die mit Flexgleisen angepasst . So erhält man eine komplette Schienenführung für den Fahrstuhl-Kabine . Man sollte jetzt schon die einzelne Gleisstücke entsprechend Bezeichnen die dann später für die EV ( Ereignisverwaltung ) eindeutig sein muss . Hier lasse ich euch die Wahl wie ihr die Gleise bezeichnet . Warum dieser Aufwand mit den Gleisstücken ? Das hat einen folgenden Grund , die roten Gleisstücke haben schon im Vorfeld die passen längen erhalten , das der Dummy-Antrieb (kurz ) genau auf den Punkt steht . Ich habe die roten Gleis die Bezeichnung der Etagen genommen ( zb. UG , EG und OG usw. ) . Die Gleisen ( Flexgleise ) habe die Bezeichnung der Etagen bekommen ( zb. UG-EG , EG-OG usw . ) . Fortsetzung folgt zu Punkt 2 Viele Grüße HnS
  12. Hallo Meik Der Ablauf so gesehen ist nicht schwer , nur muss man hier einige Wege anders vornehmen . Ja , wär schön wenn wir mal einige Wege vergleichen könnten . Habe auch eine ganz neue Testanlage aufgebaut . Hier habe ich 4 Fahrstühle ( Aufzüge ) nebeneinander gesetzt . Auch habe ich es mit transparenten Bodenplatte die Etaga hergestellt . Das ist erstmal ein Grundaufbau , die Ebene sind deshalb Transparent um die Bewegung besser zu sehen . Die Etagenebenen sind insgesamt 7 stöckig , 3 Unter- und 3 Obergeschosse , dazwischen halt das Erdgeschoss . Was auch vorkommen soll ist das die Personen hinten sowie auch vorne Ein- und Aussteigen können , zwar nicht in der gleichen Etage , weil der Etagenaufzug nur eine Seite Fahrstuhltüren haben . Wäre auch schön gewesen das so eine Möglichkeit geben würde . Vielleicht wird es in Zukunft diese Variante auch mal geben . Soweit so gut , weitere vorgehen der Gleisaufbau für Personenführung . Viele Grüße HnS
  13. Hallo alle Nee, nee ..... Das ist der Zauberstab von Flexgleisbieger . Viele Grüße HnS
  14. Hallo Stefan Naja , reibungslos ist gut gesagt . So wie du das hier gelesen hast ist meine EV in den Anfangsstadium , ich bin kein Profi , noch nicht . Ich lerne immer neues hinzu , bei zwei Etage ist es wohl kein Problem , ich sehe das mal als einfach . Hat man mehrere Etagen , wird wohl die EV schon aufwendiger werden , das hat mit der Schiene mit den Kontaktpunkte zu tun . Gehe ich mal nur von drei Etagen aus ist der mittlere Kontakt der schwierigste , da er exakt die Mitte haben muss . Die Endpunkte der Etagen sind da gegen noch leicht , weil keine Differenz gegeben ist . Wie man bei meinen Beispiel sah habe ich die obere Etage ( OG ) auch wieder mal überzogen , aber das kann vorkommen . Man muss nur versuchen wie die Vorgänge eines Aufzug ablaufen . Woran es bei mir noch liegt das kurz vor den Stillstand die Aufzugtüren und Etagentüren schon aufgehen , ich muss wohl noch Verzögerungen einsetzen ( Timer ; Countdown ) . Ich habe auch simulieren wollen jeden einzelnen Schritt anhand der Kontrollampen . Natürlich ist es nicht notwendig , aber jeder Schritt sollte auch erkennbar werden . Es gibt Menschen die nie mit Elektronik in Berührung kamen oder kommen ( Beruflich ). Gerade für die ist es wichtig jeden einzelnen Schritt anzubieten . Nach hinein kann man es immer noch kurz halten , die Auffassung von NEUES ist bei jedem Menschen unterschiedlich . Auch wenn die Information für alle gleich gegeben ist , fängt die Aufnahme mit Zwischendenken an . Meine Bildung , ob kaufmännisch oder sogar Handwerk ( Elektro / Elektronik ) waren meine Fortbildungen auch auf solche Punkte gegeben worden , was oft in Vergessenheit gerät . Aber zurück zum Aufzug-/Fahrstuhl-Prinzip ! Am wichtigsten ist die Schienenführung der Etagen , da hier fast exakt der Punkt getroffen werden muss . Anderfalls werden die Personen stehen bleiben oder sogar nicht in Bewegung kommen . Hierbei ist es egal welche Spurweite an Schiene genommen wird , hier spielt nur die Rolle der Länge des Gleisstücks . Ich verwende als Schutz gern eine Schutzweiche auch Sperrweiche hier genannt , das verhindert das durchrutschen eines Antriebs ( Rollmaterial ) . Warum ? Was ich noch nicht gemacht habe aber doch erreichen will , das der Fahrstuhl langsam anfährt und schneller zwischen den Etagen kommt , und kurz vor der Etage wieder langsamer heran kommt . Noch habe ich dies nicht ausgeführt , aber auch das möchte ich bei meinen AufzugSteuerung erreichen . Dieses wird dann interessant bei mehr als 3 Etagen . Die Menscvhen oder Personen können in den 3D-MBS nicht auf einen Taster drücken , hier muss ein Kontaktgleis angeboten werden , sobald er das KG ( Kontaktgleis ) betritt , soll heißen " Zug betritt ein Gleis " . Dies soll dann das drücken eines Schalter der Person bewirken . In meinen Beispiel habe ich auch die Pfeillampen eingesetzt . Hier ist der grüne Pfeil für " AUFWÄRTS " und der rote für " ABWÄRTS eingesetzt worden . Kann man , muss aber nicht sein , dies liegt wieder an jedem seiner Vorstellung . Ich habe mal bei den neugebauten Gebäude gesehen , das nur noch ein Taster vorhanden ist in jeder Etage des Fahrstuhls , aber für das Ziel in der Kabine jede Etage vorkommt . Manchmal sind auch nur zwei Taster vorhanden , hier wird dann aber jede Etage angefahren . Eine weitere Überlegung ist , wie man die Person ansteuert vor und nach den Fahrstuhl . Vor dem Aufzug muss ja dann wieder eine zwei Richtungtrennung statt finden durch Weichen Aufsplittung . Hier führe ich den Rechtsverkehr vor , anders ginge es auch , nur dann wird das wieder aufwendiger . Ich hatte auch mal eine Schienenführung mit den Bussen dargestellt , die die Personen aufnahmen und bei der entsprechen Haltestelle ausstiegen . Hier hatte ich nur die Schienenführung gezeigt nicht die Steuerung . Vom Prinzip ist der Vorgang auch der Gleiche . Weitere Ideen können wir gern austauschen . Mein Ziel ist einmal mein Projekt und auch für Anfänger als Beispiel zur Anwendung . Der Aufzug sowie die Busse ( gelbfarbig ) können die Türen öffnen und schliessen , so sieht es mehr realer aus bei diesen Beispielen . Ok ! Weitere Fragen oder Vorschläge sind gern gesehen . Viele Grüße HnS
  15. Hallo Modellbauer- und Modellbahnfreunde Hier meine bisherige EV die in der Entwicklung ist , als Bildchen ( 2 teilig ) . Mein Vorgang ist der , das ich sowohl eine manuelle und auch eine automatische Steuerung bewirken wollte . Darum habe ich von meiner Sicht diesen Lösungsweg hervorgebracht . Wer kann und ist vielleicht bereit mir einen Lösungsweg oder Anstoß von den Abläufe zu geben ? Was ich noch nicht eingesetzt habe , sind VARIABLEN die auch angewendet werden könnten . Da hab ich noch nicht den ganz Durchblick erreicht . Selbst wenn einige Beispiele ich mir angesehen habe . Studieren und ausprobieren ist mein Ziel , damit ich die Vorgänge erkennen kann . Ich bin für jede Hilfe dankbar , die mir hier gegeben werden kann !! Stelle hier nur die EV als ZIP-Datei in Textform herein : Aufzug_Steuerung_Datei.zip für die die Anlage nicht herunter laden . Vielen Dank ! Viele Grüße HnS