BahnLand

Gotthard Nordrampe zwischen Erstfeld und Göschenen

65 Beiträge in diesem Thema

Hallo Bahnland,

der Film macht mächtig was her. Toll gemacht. Wird nicht langweilig, ist immer was los.
Eine Frage:
Beim Anschauen des Films ist mir aufgefallen, und jetzt bitte nicht lachen ich bin ja absoluter Laie auf diesem Gebiet: Gibt es in Deutschland auf den 2-spurigen Hauptstrecken nicht sowas wie eine Rechts-Fahr-Regel? Ich meine damit, dass der Zug in Fahrtrichtung immer auf der rechten Gleisspur fährt. Ist das so?
Da der Gotthard in der Schweiz liegt, frage ich mal nach ob diese Regel in der Schweiz auch gilt, oder ist es egal auf welcher Spur gefahren wird.

Gruß
Wolfgang

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Wolfgang,

in der Schweiz fährt man im Gegensatz zu Deutschland im Normalfall "links". Es gibt aber heute auch wie in Deutschland den Gleiswechselbetrieb. Deshalb sind auf der Anlage die Signale in jeder Richtung auch jeweils an beiden Gleisen installiert. Wenn auch heute "in der Regel" links gefahren wird, gibt es sehr wohl im Internet Videos von der Gotthardbahn, wo der Zug "auf der falschen Seite" fährt oder sogar gerade in einem "Gleiswechsel" von einer auf die andere Seite wechselt.

... und Danke für das Lob.

Viele Grüße
BahnLand

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Bahnland,

danke für die Info, man lernt im Leben niemals aus.
Frohe Weihnachten wünscht

der Wolfgang

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo zusammen,

die Winter-Anlage der "Gotthard Nordrampe" ist jetzt von Neo freigeschaltet. Wer Lust hat, kann jetzt auch direkte Vergleiche mit der Sommer-Anlage anstellen. Beide unterscheiden sich nur durch die Landschafts-Texturen sowie den zusätzlichen (Schnee-)Partikeleffekt und die separaten "Schneeplatten"  auf den "Rasen"-Dächern der Galerien auf der Winter-Anlage.

Viele Grüße
BahnLand

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo BahnLand,

ich habe mir jetzt endlich die Zeit genommen, um Deine Anlage zu genießen! Habe mir eine Fahrzeug- und eine Zugmitfahrt gegönnt.

Phantastisch - Applaus,Applaus!

Als Detailversessener bin ich begeistert, unter Anderem, über Schneeverwehungen usw. usw.

Ich möchte ganz besonders einem MarcoP ans Herz legen, sich mal ein Beispiel für eine Großanlage anzuschauen!

Grüße aus Berlin

Frank

PS: Die Straßen waren zwar alle frei, trotzdem hat es mich gewundert, das nicht ein Schneepflug unterwegs war :P

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo BahnLand,

Auch ich bin begeistert von deiner fantastischen Anlage, sowie auch von dem klasse Video. Ein richtiges Vorzeigeprojekt.

Gruß  Nickel 68

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Frank,

Danke für Deine Begeisterung :).
Die Schneeverwehungen sind "Zufall". Liegt wohl an der gewählten Textur und an den bei der Sommer-Anlage eher etwas störenden "Treppenstufen" oder "Reisterrassen", die ich doch nicht so ganz weg bekommen habe, und die nun als "Schnee-Anhäufungen" interpretiert werden können.

Die Winter-Anlage entstand aus der Sommer-Anlage im Prinzip "nur" durch Austauschen der Oberflächen-Texturen. Nur bei den "begrasten" Galerie-Abdeckungen musste ich etwas "nachlegen" und einige "Schneebretter" darüber legen. Nur so war es möglich, die Anlage kurzfristig im "Winterkleid" bereit zu stellen.

Was den Schneepflug anbelangt, so wäre vielleicht auch eine alte "Dampfschneeschleuder", wie sie heute zu Demonstrationszwecken für Eisenbahnfreunde auf der Rhätischen Bahn noch unterwegs ist, nicht schlecht - mit der Nachbildung der Schneefontäne mithilfe eines Partikeleffekts (vielleicht in der nächsten Wintersaison ;)).

Viele Grüße
BahnLand

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Nickel,

auch Dir vielen Dank.
Videos wird es noch mehr geben, wenn ich die EV einmal fertiggestellt haben werde.

Viele Grüße
BahnLand

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

laaangsaaam ...

... aber sicher macht die Ereignisverwaltung für die Gotthard Nordrampe Fortschritte. Sie ist nun für den südlichen Abstellbahnhof (hinter Göschenen) mit Ausnahme der Einfahrt nach Göschenen hinein fertiggestellt und ausgetestet.

Gesamtansicht.thumb.jpg.e4784419a8fc5aab

Da die Zufahrt nach Göschenen noch nicht automatisiert ist, habe ich die Ausfahrt und die Zufahrt des Abstellbahnhofs mit einer temporären "Schleife" verbunden, die einen vollständigen "Rundkurs" der Züge erlaubt und nach Fertigstellung der Ereignissteuerung nach Göschenen hinein wieder abgebaut wird. Die beiden Weichen von der Hauptstrecke weg werden dann wieder durch die daneben liegenden Gleisstücke der Hauptstrecke ersetzt.

Ausweichen.thumb.jpg.cf67bf331d42acc1f09

Der Abstellbahnhof besteht aus zwei Gleisharfen, wobei die vordere 7 Züge und die hintere 14 Züge "normaler" Länge aufnehmen kann. Zusätzlich gibt es für jede Gleisharfe eine Umfahrung (bei der vorderen in Fahrtrichtung links, bei der hinteren in Fahrtrichtung rechts), die gleichzeitig als Zufahrt oder Ausfahrt der jeweils anderen Gleisharfe dient. In der hinteren Gleisharfe können auch Güterzüge mit doppelter Länge abgestellt werden. Bei den Zügen mit normaler Länge werden jeweils 2 Züge hintereinander abgestellt.

56d77b2de0d19_VordereGleisharfe.thumb.jp

56d77b8c50d9e_HintereGleisharfe.thumb.jp

Die Züge bestimmen bei der Einfahrt in den Abstellbahnhof in Abhängigkeit von der zum Zeitpunkt der Einfahrt vorgefundenen Belegung selbst, welche Gleisharfe und welches Gleis sie ansteuern werden. Hierbei gelten folgende Prämissen:

Die kurzen Züge (mit "normaler" Länge) bevorzugen grundsätzlich die vordere Gleisharfe, solange diese ein freies Gleis besitzt (das Umfahrgleis wird hierbei nicht berücksichtigt). Ist diese Gleisharfe voll oder das Zufahrtgleis dorthin gerade von einem einfahrenden Zug belegt (die vor der Einfahrt in den Abstellbahnhof durchfahrenen Blockabschnitte sind kürzer als das Zufahrtgleis zur vorderen Gleisharfe), kann der nachfolgende Zug nur in die hintere Gleisharfe einfahren. Hierbei wird ein Gleis, dessen vordere Hälfte bereits belegt ist, gegenüber einem ganz freien Gleis bevorzugt, damit im Falle der Einfahrt eines Güterzugs mit doppelter Länge dieser ein ganz freies Gleis vorfindet. Im Gegensatz zu den "kurzen" Zügen fährt ein Güterzug mit doppelter Länge grundsätzlich in die hintere Gleisharfe ein und wählt dort ein ganz freies Gleis aus, es sei denn, ein solches wird nicht vorgefunden. Dann umfährt der lange Güterzug beide Gleisharfen, um den Abstellbahnhof möglichst schnell passieren zu können.

Die Ausfahrt aus den beiden Gleisharfen wird zwischen den Zügen jeweils einer Gleisharfe "untereinander ausgehandelt", indem jeder "ausfahrwillige" Zug versucht, den für seine Gleisharfe gültigen Lock zu bekommen. Wer den Zuschlag des Locks erhält, darf als einziger ausfahren und gibt den Lock wieder frei, nachdem er das nach der Ausfahrt belegte Gleis wieder verlassen hat (für die hintere Gleisharfeist dies das Umfahrgleis neben der vorderen Gleisharfe, für diese der erste Blockabschnitt nach deren Ausfahrt).

Damit bei der Ausfahrt "alle Züge mal dran kommen" fahren diese mit einer niedrigen Priorität ein und steigern diese bei jeder neuen Gelegenheit, den Lock anzufordern. Somit haben meist schon länger wartende Züge den Vortritt. Ausnahmen bilden die Umfahrgleise: Das hintere hat immer Vorrang vor den anderen Gleisen der hinteren Gleisharfe, ist aber bevorzugt in Richtung der vorderen Gleisharfe ausgerichtet, sodass es dann, wenn dort ein Gleis frei ist, nicht mit den anderen Gleisen der hinteren Gleisharfe konkurriert. Die Priorität der in das vordere Umfahrgleis einfahrenden Züge ist so eingestellt, dass im "Normalfall" die Ausfahrt aus diesem Gleis mit der Ausfahrt aus einem Gleis der vorderen Gleisharfe abwechselt. So ist gewährleistet, dass Züge beider Gleishrfen etwa gleich gewichtet den Abstellbahnhof verlassen können. Ist die vordere Gleishrfe ziemlich leer und sind die dort stehenden Züge erst kurz zuvor eingefahren, kann es auch vorkommen, dass mehrere Züge hintereinander über das Umfahrgleis ausfahren.

Beim Anhalten vor dem roten Signal fahren die Züge grundsätzlich bis zu dem (in geschlossenem Zustand) dunkelgrauen Sperrgleis unmittelbar vor dem beigen Haltegleis vor. Öffnet man ein solches Sperrgleis mittels Doppelklick von Hand, bekommt der dahinter stehende Zug die höchste Priorität zugeordnet, sodass er nach dem Frei-werden des davor liegenden Gleisabschnitts als nächster den "Ausfahr-Zuschlag" bekommt.

Sperrgleise.thumb.jpg.9f68c9c1c1daf720bb


Zum Ausprobieren, Spielen und Zuschauen stelle ich hier als Anhang die "Göschenen-Bodenplatte" losgelöst vom restlichen Teil der Gotthard-Anlage als mbp-Datei zur Verfügung.

56d77c81e1186_Gschenen-Modul.thumb.jpg.0

Gotthard Nordrampe - Abstellbahnhof Süd.mbp

Die 3 Schalter an der vorderen Anlagen-Kante besitzen hierbei folgende Funktionalitäten:

Schalter ganz rechts:
Schaltet den Handbetrieb ein. Hierbei wird die Ereignissteuerung komplett ausgeschaltet. Dieser Modus wird empfohlen, wenn Züge innerhalb des Abstellbahnhofs umgestellt und dabei keine Ereignisse ausgelöst werden sollen. In dieser Stellung sind die beiden anderen Schalter deaktiviert. Erst wenn der rechte Schalter wieder auf "Aus" zurück gestellt und damit die Ereignisverwaltung insgesamt wieder aktiviert sind, können auch die anderen Schalter betätigt werden.

Schalter in der Mitte:
Wurden die Züge innerhalb des Abstellbahnhofs von Hand umgestellt, muss der Ereignisverwaltung für einen reibungslosen Ablauf zuerst die aktuelle Konstellation mitgeteilt werden. Schaltet man den mittleren Schalter ein, fahren sämtliche Züge etwas nach hinten und nach dem Verlassen des beigen Haltegleises wieder vor, wobei festgestellt wird, welche Gleise des Abstellbahnhofs belegt sind, welche Soll-Geschwindigkeit den einzelnen Zügen zugewiesen ist (Schnellzüge 125 mm/s, Personenzüge 100 mm/s, Güterzüge 90 mm/s), und welche Orientierung die führenden (Trieb)-Fahrzeuge besitzen (positive oder negative Soll-Geschwindigkeit). Erst nachdem diese Initialisierung vollständig durchlaufen wurde, kann der Automatik-Betrieb mit dem linken Schalter erfolgreich gestartet werden (hierfür muss der mittlere Schalter wieder auf "Aus" zurückgesetzt worden sein).

Schalter ganz links:
Mit diesem Schalter wird die Anlage im Automatik-Modus gestartet. Die hier beigelegte mbp-Anlage kann nach dem Laden direkt gestartet werden, da die Initialisierung mithilfe des mittleren Schalters bereits vor dem Abspeichern durchgeführt wurde. Eine erneute Initialisierung ist nur dann notwendig, wenn einige Züge von Hand (mit eingeschaltetem rechten Schalter) umgestellt wurden. Der Automatik-Modus wird beendet, indem der linke Schalter wieder aus "Aus" gestellt wird. Auf der Strecke befindliche Züge setzen ihre Fahrt dann noch so lange fort, bis sie wieder in eines der Gleise im Abstellbahnhof eingefahren sind.  


Als nächstes werde ich den nördlichen Abstellbahnhof in analoger Weise mit einer Ereignisverwaltung versehen. Dazu werde ich zwar die gesamte Ereignisverwaltung für den südlichen Abstellbahnhof duplizieren können, muss aber nachträglich trotzdem jede einzelne Ereignisdefinition separat "anfassen" um sie eindeutig umzubenennen und die Referenzen innerhalb der einzelnen Definitionen entsprechend den Gegebenheiten im nördlichen Abstellbahnhof anzupassen. Es wird also wieder ein ganzes Weilchen dauern, bis der nächste Schritt der Ereignissteuerung für die Gotthard-Anlage fertiggestellt ist.

56d77d4647782_AbstellbahnhofNord.thumb.j


Viel Spaß beim Ausprobieren des bereitgestellten Anlagen-Teils wünscht
BahnLand

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo zusammen,

nachdem ich nun herausgefunden habe, wie man in Google Maps im Luftbild-Modus beliebige Blickwinkel einstellen kann, habe ich spaßeshalber mal einen direkten Vergleich des Panaorma-Blicks auf Wassen mit den 3 Bahnstrecken-Ebenen durchgeführt.

Das erste Bild zeigt die Google-Maps-Darstellung, wobei allerdings zu berücksichtigen ist, dass die Luftbild-Aufnahme einfach auf das Oberflächenprofil der Landschaft gemappt worden ist. Damit erscheinen 3-dimensionale Gebilde wie z.B. Brücken verzerrt wie bei Salvador Dali's "dahingeschmolzenen" Kunstwerken.

5946bbdaa2def_Wassen(GoogleMaps).thumb.jpg.1768a502bf003513b9f40cb79a21543d.jpg

Im Vergleich dazu der Blick aus etwa derselben Perspektive auf meine MBS-Gotthard-Anlage im zweiten Bild.

5946bbf23c562_Wassen(MBS).thumb.jpg.6e46f265b3840309bc224945923e98b0.jpg

Hier habe ich ja "bewusst" auf die "die Landschaft verschönernde" Autobahn verzichtet.

Wenn Euch noch mehr solche Vergleiche interessieren, kann ich gerne noch weitere anfertigen und hier bereit stellen.

Viele Grüße
BahnLand

7 Personen gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Hans-Martin

Ich habe auch ein paar Abstriche machen müssen , da einiges auch auf engen Bereiche fast unmöglich war es genau darzustellen . So wie du es hier präsentiert , finde ich sehr gut , weil du auch mit anderen Maßstäbe arbeitest .

So eine Arbeit nimmt viel Zeit mit sich , das habe ich auch gemerkt . DAS ENDPRODUKT IST DANN ENTSCHEIDENT , wenn alles nach Vorstellung fertig ist . 

Mach weiter so !!

Viele Grüße 

    H:xnS

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo zusammen,

die vielen "Gefällt mir"-Klicks, für die ich mich herzlich bedanken möchte, interpretiere ich mal als "Ja". Deshalb hier noch ein paar Vergleiche zwischen Ansichten auf die Gotthard-Anlage und entsprechenden Google-Maps-Anichten aus der jeweils etwa gleichen Perspektive:

Blick aus Richtung Erstfeld auf Amsteg-Silenen, den inzwischen bereits wieder aufgelassenen
Zwischenangriff Amsteg für den Gotthard-Basistunnel, und im Hintergrund auf das Kraftwerk Amsteg.

5949473a96ab4_Amsteg-Silenen(GoogleMaps).thumb.jpg.dfcc1dcc390e8f4a1d15a8713882676b.jpg
5949474c524e4_Amsteg-Silenen(MBS).thumb.jpg.1aeba76655b050073afb1c90b114bd0d.jpg

Blick vom Arnisee hinunter auf das Kraftwerk Amsteg, im Hintergrund Amsteg-Silenen
5949475c7961c_Arnisee(GoogleMaps).thumb.jpg.ba4854d6df239fbf3988cdca91f588d1.jpg
59494763f0ff3_Arnisee(MBS).thumb.jpg.9fbc1a7f008050552729e4c9a46a66d9.jpg

Blick aus Richtung Gurtnellen auf den Pfaffensprung-Stausee und die 360°-Schleife der Gotthard-
Bergstrecke mit Pfaffensprung-Kreiskehrtunnel, im Hintergrund Wassen mit dem berühmten Kirchlein

594947728a75a_Pfaffensprung(GoogleMaps).thumb.jpg.739f8a541ee04eedefefda595c2956a2.jpg
59494779e25a0_Pfaffensprung(MBS).thumb.jpg.3c79eb260e39152ba78d1505ec9ad6df.jpg

Blick aus Richtung Göschenen auf Wassen und über den Pfaffensprung-Stausee hinweg
weiter das Reußtal hinunter bis Gurtnellen

59494788c02a9_Wassen-Gurtnellen(GoogleMaps).thumb.jpg.f3b9e7faa2685a0a767441652873211d.jpg
5949479043a86_Wassen-Gurtnellen(MBS).thumb.jpg.d9c9aa6ebd0e908d13b437c2c048b127.jpg

Göschenen mit Nordportal des Gotthard-Scheiteltunnels und Gotthardstraße hinauf nach Andermatt
5949479e747c8_Gschenen(GoogleMaps).thumb.jpg.cd4cb1b707e7818d451e77652803b7de.jpg
594947a6d623c_Gschenen(MBS).thumb.jpg.059137dbc5478769c3e129dc9612985e.jpg

Beim letzten Google-Maps-Bild ist der "Dali-Effekt" besonders deutlich zu sehen, der sich durch das Darüberlegen des "ebenen Satelliten-Bildes" über das 3-dimensionale Landschaftsprofil ergibt.

Viel Spaß beim Anschauen und Vergleichen wünscht
BahnLand

Bearbeitet von BahnLand
7 Personen gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Bahnland,

habe heute nochmal die Eisenbahn Romantik geschaut,

Deine Umsetzung und Anpassung vom Original ins Modell ist großartig und erfordert meinen größten Respekt. An Stelle vieler einzelner Gefällt mir-Klicks ein separates und großes Kompliment meinerseits.

Langsam kenne ich mich schon (neugierig geworden) in Bild- Ton- und Örtlichkeit aus. Danke für Dein Projekt sagt

Henry

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Henry,

vilen Dank für das große Lob (das geht runter wie Öl :D)!

Auch den anderen nochmals herzlichen Dank für die vielen "Gefällt-mir"-Klicks!

Habe in den leztzen Tagen ein paar Zugverfolgungs-Kameras installiert, welche wechselnde Züge verfolgen können. Die Kameras hängen sich immer an einem Anlagen-Ende an einen Zug, um diesen bis ans andere Ende der Anlage zu begleiten. Dort hängen sich dann die Kameras an den nächsten in die Gegenrichtung startenden Zug, um diesen nun den kompletten Weg wieder zurück zu verfolgen. Dort wird dann wieder mit einem anderen Zug erneut die Fahrtrichtung gewechselt usw.

Durch die automatische Steuerung der Kameras entlang der Strecke wird es möglich sein, Video-Mitschnitte ohne händische Eingriffe dazwischen herzustellen. Damit möchte ich aber noch warten, bis ich mit der MBS-Version 4 die Straßen auf der Gotthard-ANlage "erneuert" habe. Dann möchte ich auch wieder eine neue Version der Anlage in den Online-Katalog stellen.

Viele Grüße
BahnLand

Bearbeitet von BahnLand
3 Personen gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto besitzen, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen.


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden